Referat: Autoprotolyse des Wassers und anderen Stoffen


Autoprotolyse des Wassers und anderen Stoffen
Definitionen:

Autoprotolyse des Wassers:
Gleichgewichtsreaktion bei der Autoprotolyse des Wassers:

Massenwirkungsgesetz:
? 55,5
K = 3,26 ?

Da die Konzentration des Wassers trotz der Verschiebung des Gleichgewichts nahezu
konstant bleibt erhalten wir die neue Konstante  , welche in folgenden Beziehungen steht:
K ? c²( )= = c(  ? c( )=  mol² ?
Bei steigender Temperatur nimmt der pH-Wert ein wenig ab, jedoch nimmt der Wert des
Ionenprodukts   zu und ist somit temperaturabhängig.
Des Weiteren kann man mithilfe des Ionenprodukts auf die Leitfähigkeit schließen, denn
desto höher das Ionenprodukt, desto größer die elektrische Leitfähigkeit.

Beispiele für andere Ampholyten:
Flüssiger Ammoniak, wasserfreie Essigsäure, wasserfreie Salpetersäure und wasserfreie
Schwefelsäure

Autoprotolyse der wasserfreien Schwefelsäure:

= 2,7 ?   mol² ?

Wasserfreie Schwefelsäure zeigt eine wesentlich größere elektrische
Leitfähigkeit als Wasser. Sie ist also stärker protolysiert.

Das Referat könnt ihr als .doc Datei runterladen (mit Bildern)

Kommentieren