Junge läuft Amok. Was passiert?


Ihr habt bestimmt schon von dem neusten Amoklauf an einer Schule in Winnenden gehört. Tim K. war wie so gut wie alle Amokläufer ein unauffälliger Junge , der Counter-Strike gespielt hat. Er lebte zurückgezogen in seiner eigenen Welt voller Waffen und Gewalt. Obwohl unser Schulsystem so perfekt funktioniert, gibt es immer wieder Personen, die von ihren Mitschülern oft gewaltsam gemobbt werden. Aber nur daran kann es ja wohl nicht liegen, dass ein junger Mann mit guten „Zukunftsperspektiven“ durchdreht, denn ihn erwartet doch ein Leben ganz im Sinne der Gesellschaft.

Fitter, happier, more productive,
comfortable,
not drinking too much,
regular exercise at the gym
(3 days a week),
getting on better with your associate employee contemporaries,
at ease,
eating well
(no more microwave dinners and saturated fats),
a patient better driver,
a safer car
(baby smiling in back seat),
sleeping well
(no bad dreams),
no paranoia,
careful to all animals
(never washing spiders down the plughole),
keep in contact with old friends
(enjoy a drink now and then),
will frequently check credit at (moral) bank (hole in the wall),
favors for favors,
fond but not in love,
charity standing orders,
on Sundays ring road supermarket
(no killing moths or putting boiling water on the ants),
car wash
(also on Sundays),
no longer afraid of the dark or midday shadows
nothing so ridiculously teenage and desperate,
nothing so childish – at a better pace,
slower and more calculated,
no chance of escape,
now self-employed,
concerned (but powerless),
an empowered and informed member of society
(pragmatism not idealism),
will not cry in public,
less chance of illness,
tires that grip in the wet
(shot of baby strapped in back seat),
a good memory,
still cries at a good film,
still kisses with saliva,
no longer empty and frantic like a cat tied to a stick,
that’s driven into frozen winter shit
(the ability to laugh at weakness),
calm,
fitter,
healthier and more productive
a pig in a cage on antibiotics.

Dazu fällt mir nur dieser Text aus dem Song „Fitter Happier“ von Radiohead ein. Den Leuten fällt wohl nicht im Geringsten auf, dass auch Amokläufer so etwas wie Gefühle haben, bzw. mal hatten. Die meisten depressiven Personen geben in einer ausweglosen Situation einfach Suicid. Doch wenn zu einer langen Depression und tiefen seelischen Verletzung noch Waffen dazu kommen, dann kann es ganz schnell zu einem Amoklauf aus lauter Wut gegen seine Mitmenschen kommen.

Was sagt ihr zu dem Thema?

Kommentieren