Filesharing – Ein Verbrechen ohne Strafe

Zumindest ist dies in Deutschland seit neustem der Fall. Wie auf Netzpolitik zu lesen ist ( die sich auf einen Artikel von jetzt.de beziehen ), wird es wahrscheinlich in Zukunft so kommen, dass nur noch bei gewerblichem Filesharing Strafen verhängt werden. Gewerblich wird jeder der Musik über 3000 Dateien und Filme über 200 Stück illegal runterlädt. Das ist darauf zurück zu führen dass in Deutschland Verbrechen mit Waren ab einem Wert von 3000 € als gewerbliche Straftaten gelten. Berechnet wird also 1 € pro Musikstück und 15 € pro Film.

Warum macht man so was, werdet ihr euch jetzt vielleicht denken? Dies hat einen einfachen Grund: Allein im letzten Jahr sind nur in der Generalstaatsanwaltschaft Hamm über 25,000 Anzeigen wegen Urheberrechtsverletzung eingegangen und das wurde einfach zu viel, wie man durchaus verstehen kann. Denn jede Anfrage nach der Zuordnung einer IP zu einer Person kostet den Staat 17 € bei dem jeweiligen Internetprovider.

Ist es jetzt also legal Musik aus dem Internet zu laden? Nein! illegales Filesharing bleibt nach wie vor eine Straftat. Das ganze ist dann in etwa so wie mit dem Kiffen. Eigentlich ist es verboten, bestraft wird man trotzdem nicht.  Also solltet ihr das weiterhin nicht tun!

Zitat Axel Stahl, Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf:

Der Download gerade von Musik wird im wesentlichen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen betrieben, das ist richtig. Diesbezüglich erscheint es zweifelhaft, ob unbedingt eine Kriminalisierung bestimmten jugendtypischen Verhaltens in jedem Fall erfolgen muss und ob es verhältnismäßig ist, das gesamte Instrumentarium der Strafverfolgung aufzufahren, wenn nur in geringem Umfang Dateien geladen wurden.

Man kann sich also beim Staat auch ab und zu mal bedanken, dass sie nicht aus jeder Fliege einen Elefanten machen. Wir werden ja sehen, wie sich das entwickelt^^

Kommentieren