Der Post aus unserer Garge über Kais Internet im Dunkeln und ohne meine Freundin die gerade in England nach unten gegangen ist…

Wie der Name schon sagt sind die Umstände unter denen ich gerade schreibe verschärft krass. Der nette Herr Kai hat sich bereit erklärt einen Teil seines Internetz armen bedürftigen Personen zu spenden die kein Zuhause kein Internetz haben. Viele von euch werden sich wahrscheinlich jetzt fragen, „was ein Leben ohne Internet? Ist das überhaupt möglich?“ Ich sage euch, Ja es ist! Aber es ist ja nicht nur der Fakt dass ich kein Internet habe, was an sich ja nicht so schlimm wär. Das Telefon geht auch nicht und um ehrlich zu sein weiß ich nicht wie lange das alles noch so gehen wird.

Es lebt sich ein bisschen so wie ich mir das Leben eine sprachbehinderten menschen vorstelle. Man will zwar mit den Leuten reden und sich über sachen informieren, aber es gibt einfach keine möglichkeit. Das einzige was mir bleibt ist sms über mein handy, was ein bisschen so ist wie gebärdensprache. Man kann nur bruchstückhaft das ausdrücken was man wirklich will und auch nur mit den leuten reden die dich verstehen können und dir auch antworten, ne krause?!?

Trotzdem ist es mal schön zu erleben wie es früher war. So ganz ohne. Nur das problem dabei ist früher wussten die leute mit denen man was gemacht hat genauso wenig vom internet wie man selber. Gut ist dass ich echt viel draußen bin und auch extrem viel lese gerade. Millionär von Tommy Jaud, das Buch was ich eigentlich meinem Vater zum Geburtstag geschenkt habe, hatte ich nach 2 Tagen durch. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich es wieder einfach nur verschlungen habe wie die anderen bücher von ihm auch^^ Also falls ihr euch mal wieder ein bisschen kultur in form eines buches antun wollt und nicht wisst was ihr lesen sollt, weil Emilia Galotti ist da ja keine wirklich alternative, dann rate ich euch einfach mal zu Vollidiot von Tommy Jaud. Holts euch einfach aus der Bücherei. Gibts da bestimmt. Debesteeeee!

Morgen werde ich mal bei den Heinis anrufen. Bei welchen weiß ich auch nicht. Bestimmt werde ich von der einen Stelle zur anderen geschickt und am ende ist dann immer noch nichts passiert und ich sitz weiterhin auf dem trockenen in sachen internet.

Vor ein paar Monaten habe ich mir mal so überlegt, dass man im Sommer eigentlich mal so eine Woche ohne informationselektronik auskommen muss. Die Tage seit Freitag waren jetzt schonmal ein guter Vorgeschmack. Also fallt wer von euch mitmachen will der soll sich einfach bei mir melden. Man kann ja was zusammen machen… Ich verspreche euch es wird teilweise echt so das man nach Beschäftigung sucht und dabei auf die krankesten Ideen kommt, was ja eigentlich garnicht so schlecht ist. Irgendwie ist es auch schade dass man so komplett mit internet auswächst. Ich denke es wäre mal schön gewesen das leben als Jugendlicher ohne Internet zu erleben…

Naja genug gelabert,

Haut rein.

Kommentieren