Dead Space (Spielecheck)

Hiho,

wie ihr anscheinend schon in der Überschrift bemerkt habt, ist das hier ein Dead-Space-Spielecheck!

tot im all

Dead Space….. Das ist für mich DER Titel 2008! Ich habe selten Spiele, die so toll sind wie Dead Space! Aber zuerst etwas über das Spiel selbst:

Dead Space spielt in der Zukunft. Der Elektroniker Isaac Clarke wird auf eine 08/15 Reparaturmission auf das Abbauschiff USG Ishimura geschickt, zu dem die Erde keinen Kontakt mehr hat. Issac landet mit seiner Crew auf dem Abbauschiff und muss feststellen, dass fast die gesamte Besatzung verschwunden ist. Plötzlich schießen wiederliche Monster aus den Lüftungsschächten, die sich nur besiegen lassen, indem man ihnen alle Gliedmaßen abschneidet – der Kampf ums Überleben beginnt! Da Isaac’s Schiff bei der Landung stark beschädigt wurde, ist keine Flucht möglich…..

Monster

Das ist eines der unzähligen Monster, die Isaac jagen!

Dead Space ist ein Horror-3rd person-shooter der anderen Art:

Es ist ein Spiel bei dem man sich schon in die Hose macht, wenn man einfach durch leere Räume marschiert. Die Atmospähre ist verdammt gruselig, genau wie die Musik.  Ich war oft kurz davor, den Controller in die Ecke zu schmeißen und das Spiel auszuschalten.

Man hat keine nervigen Statusanzeigen auf den Bildschirm geklatscht, sondern sich etwas einfallen lassen. Lebens- und Stase- (Verlangsamungsgerät) Anzeigen befinden sich auf Isaac’s Rücken; die Munition wird auf der Waffe selbst angezeigt, Karte und Inventar proheziert man bei Bedarf einfach vor sich.

Die Steuerung ist angenehm und die Kamera leicht zu bedienen. 4 verschiedene Schwierigkeitsgrade bringen auch den härtesten Zocker zum verzweifeln. Die Grafik ist verdammt gut: Die Monster/Aliens sehen gut aus, genau wie die Menschen, und die Umgebung ist einfach perfekt.

Das Spiel ist in 12 Kapitel unterteilt und nicht selten warten Bossgegner auf euch. Die Spielzeit ist sehr lang – es kommt mir jedenfalls so vor. Dass das Spiel keine Jugendfreigabe hat, ist gerechtfertigt – denn es ist bestimmt nichts jugendfrei, in dem ohne Ende Körperteile durch die gegend fliegen, Menschen zerrissen werden oder sogar aufgefressen werden!

brute

Das ist ein sehr unangenehmer Geselle: Ein Brute! Ihn im Nahkampf  besiegen zu wollen ist Wahnsinn. Kommt man ihm zu nah, packt er einen, reißt ihm ein paar Körperteile ab und beißt ihm ihn den Kopf  — und dann heißt es „Game OVER“!

Damit ihr im Überlebenskampf eine Chance habt, stehen euch viele verschiedene „Waffen“ zur Verfügung. Bei diesen Waffen handelt es sich jedoch mehr um Werkzeuge als um Waffen. So stehen euch z.B. Schneidegeräte, Sägen oder auch Flammenwerfer zu Verfügung. Ist ein Gegner zu nah, kann man ihn mit der Waffe Hiebe versetzen.  Die Waffen kann man mit sehr seltenen „Energieknoten“ upgraden – in Bereichen wie Feuerkraft, Nachladegeschwindigkeit, etc.  Sehr nutzvolle Geräte sind noch das Stasemodul und das Kinesemodul. Mit Stase kann man Gegner oder auch die Umgebung verlangsamen – das Kinesemodul ermöglicht einem, sehr schwere Objekte zu bewegen.

flammen



*Bruzel*

Mit dem Flammenwerfer lassen sich diese Scheusale sehr schnell garen.

Meine Meinung:

Für mich ist Dead Space das beste Spiel des Jahres 2008, und eines der Spiele die es in meine kleine  Hall-of -Fame geschafft haben. Dieses Spiel ist seine 70€ Wert. Da das Ende ziemlich offen ist, bleibt Platz für ein „Dead Space 2“, an dem EA gerade hoffentlich schafft. Wenn man ein geniales Horror-Abenteuer erleben will, ist dieses Spiel für einen perfekt! Nachdem ihr Dead Space durchgespielt habt, seit ihr mindestens um 20 Jahre älter geworden!

Infos:

Ich habe das Spiel auf der ps3 gezockt – die 360 version und die pc version habe ich nicht angespielt.

Dieser Text ist allein von mir erstellt und muss nicht jeder Meinung entsprechen.

Rating:

[ratings] Hier bitte ich euch, zu bewerten wie euch mein Spielecheck gefallen hat.

Mein nächster Spielecheck kommt nächste Woche mit dem Spiel „Prince of Persia“ (ps3)! Bis dann!

Euer kriegerxy

Kommentieren